Torsten Gesser

Torsten Gesser

Torsten Gesser

  • 1985 – 1989 Studium an der Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch“ Berlin
  • Diplom – Darstellender Künstler/Puppenspieler
  • 1989- 1991 Puppenspieler Puppentheater Berlin
  • seit 1992 “Das Weite Theater” Berlin
  • Puppenspieler/Schauspieler/Musiker/Regisseur
  • seit 1992 Freie Projekte Schauspieler, Puppenspieler, Regisseur
  • 1997 – 2006 „Das Weite Theater” Berlin– Leitungsteam
  • 1998 – 2006 Gastdozent an der HfSK „Ernst Busch“ Berlin / Abt. Puppenspiel
  • seit 1999 Verschiedene Film und Fernseharbeiten als Schauspieler
  • u.a. „Der Tunnel“; „Ein starkes Team“; „Hinter Gittern“ etc.
  • 2003 – 2006 Schauspieldozent an der ACADEMY- Alte Feuerwache
  • seit 2006 Theater des Lachens Frankfurt(Oder)
  • Theaterleitung/Regie/Spiel
  • diverse Gastspiele im In- und Ausland/verschiedene Preise
Torsten Gesser
Irene Winter

Irene Winter

Irene Winter

Ein „Fünfziger – Jahre – Kind“, aufgewachsen in Berlin als 5. von 6 Geschwistern.

Während der Ausbildung zum Elektronischen Datenverarbeitungsfacharbeiter, erster Kontakt mit dem Puppenspiel, dass dann nach dem Studium 1981, an der HfS „Ernst Busch“, seine professionelle Laufbahn nahm. Seid dem, dem „Beleben von totem Material“ verschrieben und dies 9 Jahre am Puppentheater Berlin, dann 1991 Gründungsmitglied vom „Das Weite Theater“ und seid 2007 Ensemblemitglied des „Theater des Lachens“ in Frankfurt an der Oder.

Seid über 30 Jahren glücklich, diesen Beruf und diese Kunst ausüben zu dürfen.

Kunst ist schön,
macht aber viel Arbeit.

Karl Valentin

Und das, ist einfach das schöne daran.

Irene Winter

Irene Winter
Björn Langhans

Björn Langhans

Björn Langhans

Als Puppenspieler seit 2007 mit viel Freude am Theater des Lachens.

Künstlerischer Werdegang

  • Seit frühester Kindheit Liebe zum Theater spielen
  • 1996 Mitwirkung am Kindermusical: „Wohin mit dem Gespenst“ im Theater am Kudamm-
  • 1997 Beitritt zu Jugendtheatergruppe „Helle Weiten“ des Weiten Theaters – erster Kontakt zum Puppenspiel, dort diverse Amateurproduktionen als Schauspieler/
  • 1998-2001 Herausgeber der Zeitung „Holga International“
  • 2002 Studium der Kulturwissenschaften an der Viadrina Frankfurt/Oder ohne Abschluss
  • 2003 Beginn des Studiums der Puppenspielkunst an der HfS Ernst Busch
  • 2007 Abschluss als Dipl. Puppenspieler/Darsteller mit dem freien Projekt „ Ein Stück zurück vom kleinen Glück“ (1. Platz Nachwuchs Preis des Homunculus Festivals in Österreich)
  • Seit 2007 im Theater des Lachens in Frankfurt/Oder angestellt und unterwegs als freier Puppenspieler
  • Seit 2010 Gastdozent an der HfS Ernst Busch Abt. Puppenspiel


Inszenierungen Puppenspieler/Darsteller Auswahl

  • 2005 „7 durchgedreht 2“ ( freies Projekt)
  • 2006„Rheingold“ ( BAT Berlin)
  • 2007„Medea“ (Theater des Lachens)
  • 2007„Ein Stück zurück vom kleinen Glück“ (freies Dipl. Projekt)
  • 2007„Auf Hoher SEE“ ( TDL)
  • 2008„Der Wolf und die sieben Geißlein ein Fall für Herrn K.“ (Solo TDL)
  • 2009„RITTER RITTER oder wir bauen eine Burg“ (TDL)
  • 2009„Der große Zauberer und der kleine Hase“ (TDL)
  • 2009“Dinner for One” (TDL)
  • 2010„www.faustleben.de” (TDL)
  • 2010-„Kleist über das Marionettentheater oder Die Aufhebung der Schwerkraft in 3 Akten“ (TDL)
  • 2011 „Die kleine Meerjungfrau“ (TDL)
  • 2013 Don Quixote ein Traumspiel nach Telemann (TDL)
  • 2014 Prinz Hamlet ( 2014)


Regie Projekte und Kurse

  • 2004 Co Regie:„Himmelsstürmer“ (Projekt der Jugendgruppe Helle Weiten)
  • 2006 Regie :„Szenische Lesung Michael Ende“ mit den Hellen Weiten
  • 2008 Regie :„DAS Ich G.A“ Vordiplom 2. Studienjahr Abt. Puppenspiel
  • 2008 Regie:„Kurz und Klein – Papagei, Echse und Co.“ Festivalfiguren des Puppentheaterfestivals Synergura Erfurt Theater Waidspeicher
  • 2009 Regie / Puppenspielworkshop: Tusch Projekt „Camp Beuren“ mit Schüler des Arndt Gymnasium Berlin
  • 2009 Puppenspielworkshop: Piccolo Theater
  • 2010 Regie/Gastdozent Hfs Ernst BuschSzenenstudium 2. St.Jahr Dreigroschenoper
  • 2011 Regie/GastdozentSzenenstudium 1. Studienjahr Die Nibelungen
  • 2012 Regie: Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch (Kleist Forum/TDL)


TV Arbeiten

„Sandmännchen Adventsrätsel“
Aufgabe: Puppenführung Rabe Socke
Regie: Hedwig Munck
RBB, 2005

„Die Lehre des Schaufelns“
Kurzfilm
Rolle: Unternehmer
Regie: Denise Langenhan
Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Babelsberg, 2008

JUH SHOW EM Trailer Internet
Aufgabe: Puppenführung Sprecher
Figur: Jens Uwe Hansen
UFA Film & TV Produktion GmbH, 2010

„Ottos Eleven“
Puppenführung und Animation Ottifanten
Regie: Sven Unterwaldt
Kino, 2011


Preise Auszeichnungen

  • Rudolf vom Ems Preis 2008 Homunculus Festival Hohen Ems Österreich
  • 3. Platz mit dem Stück „Kleist über das Marionettentheater“ des Theater des Lachens beim Festival : „ kuck! schau! spiel! –„
  • 17. Hessische Kinder- und Jugendtheaterwoche 2012
  • 1. Platz Jurypreis und 1. Platz Kinderjury mit dem Stück „Ritter Ritter“ TDL beim Eurofest in Slupsk Polen 2012
  • Publikumspreis Don Quijote bei den Privattheatertagen in Hamburg
Björn Langhans
Arkadiusz Porada

Arkadiusz Porada

Arkadiusz Porada

Jahrgang 1976

Puppenspieler

  • 2001-2005 Staatliche Theaterhochschule Wrocław, Puppenabteilung.
  • 2004 – 2007 Teatr Zakład Krawiecki in Wrocław, Teatr Andersena in Lublin, Teatr Maska in Rzeszow
  • 2007 – 2009 Teatr Lalki i Aktora in Wałbrzych
  • 2009 – Zusammenarbeit mit Theater des Lachens
  • 2011 – der Leiter des Vereins „Teatr Fabryka Formy“ in Wrocław,
  • 2012 – 2015 deutsch – polnisches Projekt „Frankfurt – Słubice. Theater ohne Grenze“ in Theater des Lachens
Arkadiusz Porada
Gundula Wolk

Gundula Wolk

Gundula Wolk

geb. 1964 in Berlin

nach Abitur – Eleve/ Assistent v. Prof. E. Fischer – Oberspielleiter der Deutschen Staatsoper Berlin (Dramaturgie/Opernregie) und Schüler von Martin Kliefert -Deutsche Staatsoper/ Hochschule für Musik „H. Eisler“ Berlin ( Regie und Körperarbeit)

1984 – 1998 Abendspielleiter/ Regieassistent des Musiktheaters (Kleist – Theater in FfO)

( Mitarbeit an mehr als 50 Operninszenierungen)

2000 Produktionsleitung beim Festival „Mitten am Rand“ der Inszenierung „Der letzte Henker“ – Kleist – Forum Frankfurt(Oder)

seit 2000 Leitung von Kinder- und Jugendtheatergruppen in FfO und im Oderbruch

Theaterpädagogische Projekte mit Strafgefangenen

seit 2002 Öffentlichkeitsarbeit/ Theaterpädagogik/ Regie / Theater des Lachens FfO

seit 2004 Theaterpädagogische Arbeit mit Menschen mit geistiger und körperlicher Beeinträchtigung

Gundula Wolk
André Nowka

André Nowka

André Nowka

André Nowka
Grit Paul

Grit Paul

Grit Paul

seit 2002 im Theater des Lachens

zuständig im Bereich Verwaltung/Finanzen

Grit Paul
Mike Dilz

Mike Dilz

Mike Dilz

Unser Techniker

seit 2007 im Theater des Lachens

Mike Dilz
jeder tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener tag.

Charlie Chaplin

Das Theater des Lachens, in einer umgestalteten Dampfmaschinenhalle auf dem Gelände einer alten Möbelfabrik untergebracht, wirkt herzlich, unkonventionell und so gar nicht elitär. Zwischen industriellen Backsteinbauten, Oderpromenade und Wohnblocks präsentiert es sich als integrativer Teil der städtischen Lebenswelt und versteht sich als Kulturbotschafter der Stadt.
Berührungen zulassen, Grenzen aufheben – das sind die wichtigsten Anliegen des Theaters des Lachens in Frankfurt an der Oder. So reicht das Programm angefangen von Märchen wie „Die Schneekönigin“ über Gegenwartsliteratur wie „Wo die wilden Kerle wohnen“ für Kinder ab vier Jahren bis hin zu Kleists “Über das Marionettentheater“ für Jugendliche und Erwachsene. Die handwerkliche Spannbreite von Marionetten-, Stab- und Handpuppenspiel bis hin zu Schauspiel-, Objekt- und modernem Musiktheater wird mit dem Repertoire gezeigt.

Ziel des Theaters ist es, Werte zu vermitteln. Wir wollen nicht nur soziale Missstände aufzeigen, sondern Auswege sowie Mut und Freude am Umweg. Da es uns ein großes Anliegen ist, unsere Zuschauer mit der Kunstform des Theaters, im Besonderen des Puppen- und Objekttheaters, vertraut zu machen – sowohl als Zuschauer als auch als Spieler – bieten wir ein umfassendes theaterpädagogisches Programm an, das sich speziell an Kitas und Schulen richtet.
Zusammen mit unserem Ensemble und Gästen werden im Haus rund fünf Inszenierungen pro Spielzeit erarbeitet. Darüber hinaus erobern Schüler und Studenten der Stadt mit spannenden Abenden und Konzerten das Theater des Lachens. Ein laufender Spielplan mit durchschnittlich 5 Veranstaltungen pro Woche ist fester Bestandteil der Arbeit des Theaters des Lachens.
Hinzu kommen Gastspiele und Koproduktionen mit verschiedenen Theatern und Künstlern aus dem In- und Ausland. Auf Festivals in u.a. Lichtenstein, Belgien, Madrid, Polen, Tschechien, Banja Luka, Bonn, Stuttgart und Hamburg ist das Theater des Lachens ein gern gesehener Gast, was diverse Preise bestätigen.

aktuelle auszeichnungen theater des lachens

2012

Hauptpreis „Grand Prix“
beim Festival in Slubsk/Polen
mit „Ritter, Ritter oder Wir bauen eine Burg“

2013

Hauptpreis „Grand Prix“
beim 27. Internationalen Festival für Puppen- und Objekttheater 2013 in Łomża (Polen)
mit „Kleist – Über das Marionettentheater oder Die Überwindung der Schwerkraft in drei Akten“

2014

Hauptpreis „Grand Prix“
beim 27. Internationalen Festival für Puppen- und Objekttheater „Valise“ 2014 in Łomża (Polen)
mit „Don Quijote – Ein Traumspiel nach Telemann“

2014

Monica-Bleibtreu-Preis/Publikumspreis
bei den Privattheatertagen 2014 in Hamburg
mit „Don Quijote – Ein Traumspiel nach Telemann“

2015

Preis für besondere Form und Ästhetik der Inszenierung für Frank Soehnle
beim 14. Internationalen Festival für Kindertheater 2015 in Suboticia (Serbien)
mit Don Quijote – Ein Traumspiel nach Telemann“

2018

„Grand Prix“
beim Internationalen Figurentheaterfestival „Spotkanie“ 2018 in Torun (Polen)
mit „Don Quijote – Ein Traumspiel nach Telemann“.

2018

Musikpreis
Streichquartett „Con Mot(t)o“ des Brandenburgischen Staatsorchesters
für musikalische live-Begleitung der Inszenierung

Werden Sie Mitglied in unserem Verein


Das Theater des Lachens e.V. Frankfurt (Oder) würde sich über Ihre Mitgliedschaft in unserem Verein sehr freuen.

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beläuft sich auf 15,00 € für Vereinsmitglieder.

Die Mitgliedschaft ermöglicht Ihnen freien Eintritt zu allen Premieren des Hauses, sowie

ermäßigte Eintrittspreise für hauseigene Produktionen.

Verein: Theater des Lachens

Sitz des Vereins: Frankfurt (Oder)

Vorstandsvorsitzende: Frau Kerstin Meier

stellv. Vorsitzender: Gerd Jonscher

Schatzmeister: Janusz Kauczynski

Bankverbindung 

IBAN: DE43170550503300231492

BIC-SWIFT: WELADED1LOS

man-woman

Theaterpädagogik

Ein großes Anliegen von uns ist es, unsere Zuschauer mit der Kunstform des Theaters, im Besonderen des Puppen- und Objekttheaters, vertraut zu machen – sowohl als Zuschauer als auch als Spieler! Aus diesem Grund bieten wir ein umfassendes theaterpädagogisches Programm an, das sich speziell an Kitas und Schulen richtet.

STÜCKEINFÜHRUNGEN

Auf Anfrage bieten wir zu all unseren Inszenierungen eine Stückeinführung an, welche Sie und Ihre SchülerInnen auf den Vorstellungsbesuch im THEATER DES LACHENS vorbereitet. Gerne kommen wir hierfür auch zu Ihnen in die Schule!

NACHBEREITUNG

Damit sich die SchülerInnen nach dem Theaterbesuch über ihre Eindrücke, Ideen und Gedanken austauschen und sich spielerisch mit dem jeweiligen Thema der Inszenierung weiterbeschäftigen können, kommen wir auch nach der Aufführung gerne zu Ihnen in die Schule, um mit den Schülern ins Gespräch und ins Spielen zu kommen. Gerne können wir hierbei auch auf Probleme eingehen, die Ihre Schüler in dem Moment beschäftigen.

BERATUNG UND FACHLICHE UNTERSTÜTZUNG BEI SCHULTHEATERPROJEKTEN

Wenn Sie mit Ihrer Klasse, AG oder Ihrem Kurs ein Theaterprojekt oder eine Projektwoche planen, stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite und teilen mit Ihnen unser Wissen auf den Gebieten der Theaterpädagogik, dem Bühnenbau, der Beleuchtung und dem Ton.

IHRE AUFFÜHRUNG IN UNSEREM THEATER

Sie können unseren Theatersaal, der circa 80 Zuschauer fasst, mieten und Ihr Theaterprojekt auf unserer Bühne zeigen. So können Ihre SpielerInnen schon mal echte Theaterluft schnuppern und ihr Stück den Freunden, Bekannten und Familien in einer ganz besonderen Atmosphäre präsentieren. Auch die Endproben für die Präsentation können im THEATER DES LACHENS stattfinden.

SONDERVORSTELLUNGEN

Falls Sie mit Ihrem DS-Kurs nur außerhalb der regulären Vorstellungen kommen können, bieten wir auch Sondervorstellungen an. Eine frühzeitige Absprache ist hierfür erforderlich.

VORAUFFÜHRUNGEN FÜR LEHRER UND ERZIEHER

Gerne sind Sie als Lehrerin und Lehrer dazu eingeladen, zur Voraufführung der vor der Premiere stehenden Stücke zu kommen, um die Inszenierung vorab kennenzulernen und für Ihre Klasse „zu testen“.

DIE PREMIERENKLASSE

Die Premierenklasse begleitet eine unserer Produktionen von der Konzeptionsprobe – also dem allerersten Zusammentreffen des Teams, bestehend aus Regie, Schauspielern und Ausstattung – bis zur Premiere. Sie bekommt exklusive Einblicke in die Probenarbeit, spricht mit uns über den Text/das Stück, darf Vorschläge machen, was Ausstattung und die Kostüme betreffen, und ein eigenes Programmheft gestalten. Immer wieder darf/soll sie dem Team Feedback geben. Die Premierenklasse kann sich auch im Unterricht mit der Inszenierung beschäftigen: Vor allem der Kunst-, Deutsch- und Musikunterricht bieten sich an.

SPIEL(T)RÄUME

Theaterpädagogische Spiele für alle Sinne warten auf Kinder ab 5 Jahren, die Lust haben, sich auf der Bühne zu erproben.

Dieses Angebot führen wir nach Voranmeldung für Gruppen durch.

Spielfigur

Bühnenstürmer

Seit Mai 2000 besteht die Theatergruppe Lampenfieber für Kinder und Jugendliche unter der Leitung von Gundula Wolk mit jährlichen Aufführungen. Einmal jährlich, im Januar, bringt die Theatergruppe eine Premiere zur Aufführung.

Seit der Spielzeit 2013/14 gibt es am Theater des Lachens eine Theatergruppe – die StutheG – bestehend aus Studenten der Viadrina Frankfurt. Die Inszenierungen dieser Theatergruppe werden meistens zum Theaterfestival UNITHEA im Juni jedes Jahres aufgeführt.

Seit 2019 kooperiert das Theater des Lachens mit dem Uniwersyteckie Liceum Ogólnokształcące im Collegium Polonicum in Słubice.