»
Armstrong. Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond
Regie Bartosz Kurowski
Sonntag | 26. Mai 2024 | 10:00
Die Legende von Paul und Paula
Regie Tilla Kratochwil
Freitag | 31. Mai 2024 | 20:00
Das kleine Krabbeln
Regie Torsten Gesser
Sonntag | 02. Juni 2024 | 10:00

Buchen Sie ein Ticket

highlight

Die Legende von Paul und Paula

31. Mai 2024 | 20:00

Paula liebt Paul. Und Paul liebt Paula.

Die wohl schönste Liebesgeschichte der DDR neu interpretiert! Unter der Regie von Tilla Kratochwil entsteht eine sinnliche Mischung aus Theater, Live Musik und Puppenspiel. Rike Schuberty verkörpert die alleinerziehende Verkäuferin Paula, die bedingungslos um ihr Glück kämpft. Eine Frau aus dem Volke, die reden darf, wie sie redet, die wissen darf, was sie weiß, die alt genug ist, um keine Zweifel zu haben an der großen Liebe.

Rike Schuberty begleitet sich selbst mit der Gitarre und interpretiert so live die Hits des Films, bekannt geworden durch die Phudys. „Paul und Paula“ war und ist Kult. 1973 hatten in kurzer Zeit 3 Millionen Menschen den Film gesehen. Er spiegelte das Lebensgefühl einer ganzen Generation. Film wie Theaterstück sind eine unterhaltsame Reflexion über Liebe, Anpassung und den Widerspruch von Ideal und Wirklichkeit. 75 Jahre nach Gründung der DDR ist die Realität eine andere – aber die Träume sind dieselben!

Komposition: Peter Gotthard

Fotos: Gesa Simons

Eintritt: 25,00 € / 20,00 € ermäßigt

zum Event

Die Legende von Paul und Paula
Don Quijote – Ein Traumspiel nach Telemann

Don Quijote – Ein Traumspiel nach Telemann

10. Oktober 2024 | 20:00

Die wundersame Geschichte des spanischen Büchernarren Alonso Quixano, der sich eines Tages Don Quijote von la Mancha nannte und beschloss, die Welt vor dem Bösen zu retten. Ein Spiel um die Kraft der Fantasie zu Georg Philip Telemanns „Don Quichotte Suite“, live gespielt vom Streichquartett „Con Mot(t)o“ des Brandenburgischen Staatsorchesters.

Aus wehenden Vorhängen entstehen Figuren und Fragmente der Romanfigur von Miguel de Cervantes und erzählen seine Begegnung mit den Windmühlen als Kampf zwischen Traum und Wirklichkeit.

Er erfüllte nun seine Phantasie mit solchen Dingen, wie er sie in seinen Büchern fand, als Bezauberungen und Wortwechsel, Schlachten, Wunden, Artigkeiten, Liebe, Qualen und unmögliche Tollheiten. Er bildete sich dabei fest ein, dass alle diese erträumten Hirngespinste, die er las, wahr wären, so dass es für ihn auf der Welt keine zuverlässigere Geschichte gab.

musikalische Begleitung: Con Mot(t)o (Sabine Engbring- Violine, Anke Portee- Violine, Bernhard Gülde- Viola, Thomas Wolk- Cello)

Eintrittspreise:

25 € / 20 € ermäßigt  

Festivalpass: 3 Vorstellungen 60 € / 50€ ermäßigt

zum Event

Republik der Träume

11. Oktober 2024 | 20:00

"Republik der Träume"

nach Bruno Schulz " Die Zimtläden" 

Regie: Frank Soehnle

Ausstattung: Leonard Wanner & Frank Soehnle

Kompositionen und Live-Musik: Søren Gundermann

Rechte: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Was uns besonders fasziniert sind die fantastischen, grotesken Elemente in seiner Literatur. Die Überhöhung ins Traumhafte, Unfassbare weist auf die Umsetzung mit ungewöhnlichen Theatermitteln hin. Das Verschwinden der Kindheit in den Zimtläden ist ein wirklich starkes Thema bei Schulz. Der Vater, der sich erst in einen Vogel und dann in diverse andere Dinge verwandelt, bevor er schrumpft und ganz verschwindet, ist eine Metamorphose, die sich nur mit Puppen darstellen lässt. Und die daraus resultierende Idee, dass in allen Dingen jemand steckt ist für Puppentheater natürlich genial. Die Sehnsucht des Erzählers, alles beim Alten zu belassen, aber die neue Welt ertragen zu müssen, ist ein Thema, das uns immer beschäftigen wird. In den Geschichten von Schulz wird das atmosphärisch so dicht erzählt, wie selten.

Eintrittspreise:

25 € / 20 € ermäßigt  

Festivalpass: 3 Vorstellungen 60 € / 50€ ermäßigt

zum Event

Republik der Träume
Kleist – Über das Marionettentheater oder Die Überwindung der Schwerkraft in drei Akten

Kleist – Über das Marionettentheater oder Die Überwindung der Schwerkraft in drei Akten

12. Oktober 2024 | 20:00

Der vor 200 Jahren geschriebene Essay Kleists über Grazie, Natürlichkeit und »Künstlichkeit« als Marionetten- & Schauspieltheater

Märkische Oderzeitung schreibt:

»…ein Fest der Illusion, eine Liebeserklärung ans Figurentheater, voller Poesie, Witz und Tiefgang…«

»…graziös, anmutig, und doch ganz einfach…«

»…fingerfertig, präzise, konzentriert…«

»…und eines der schönsten Beispiele dafür, was und wie gut Figuren- und Objekttheater sein kann…«

Eintrittspreise:

25 € / 20 € ermäßigt  

Festivalpass: 3 Vorstellungen 60 € / 50€ ermäßigt

zum Event